Kosten, Altersgrenzen und Erwerb

Die Kosten, Altersgrenzen und Erwerbsvoraussetzungen für eigene Waffen sind im Schießsport sehr unterschiedlich. Am leichtesten kann man diese vom Waffentyp abhängig machen, wobei es auch hier teilweise Unterschiede gibt. Für einen groben Überblick haben wir hier eine kleine Zusammenstellug erstellt:

Bereich Luftdruckpistole/-gewehr

Wer im Bereich Luftpistole/-gewehr schießen möchte und nur Vereinswaffen nutzt (welche bei uns keinerlei Nutzungsgebühren kosten) hat lediglich Kosten durch die Vereinsmitgliedschaft (siehe hier) sowie ab und zu eine Dose Diabolos (500 Schuss ca. 6 Euro). Eine eigene Waffe kann ab 18 Jahren frei erworben werden und kostet von wenige hundert Euro bis viele tausende Euro. Schießen darf man Luftdruckwaffen ab einem Alter von 12 Jahren.

Bereich Kleinkaliber

Die nächste Waffengattung sind die Kleinkaliberwaffen. Hier sind die Kosten ein wenig höher. Eine 50er Packung Muniton kostet hier ca. 5 Euro, auch hier sind bei uns Vereinswaffen (Kurz- wie Langwaffe) vorhanden, welche kostenfrei genutzt werden können. Eine eigene Waffe kann erst nach dem Erwerb einer Waffenbesitzkarte (ab 18 Jahren) gekauft werden, hierfür muss man ein Jahr als aktives Mitglied regelmäßig schießen sowie einen Sachkundelehrgang (ca. 150 Euro) erfolgreich abschließen und einen Waffentresor für daheim (500 Euro bis mehrere tausend Euro) nachweisen können. Außerdem muss man mit ca. 200 Euro Behördenkosten rechnen (Überprüfung der Person auf waffenrechtliche Eignung sowie Ausstellung der Dokumente). Die eigene Waffe kostet dann ca. 500 Euro aufwärts (je nach gewünschtem Modell). Das Mindestalter für das schießen mit einer Kleinkaliberwaffe liegt bei 14 Jahren.

Bereich Großkaliber

Ein gutes Stück teurer wird der Schießsport, wenn man Großkaliber schießen möchte. Munition kostet aktuell zwischen 15 und 20 Euro für 50 Schuss (9 mm). Mit dem Revolver im Kaliber .357 Magnum wird es noch ein wenig größer, aber auch ein wenig teurer. Für Großkaliber sind bei uns im Verein nur Kurzwaffen vorhanden (Pistole und Revolver), aber Langwaffe ist bei verschiedenen Trainings auch immer mal wieder möglich, da lassen die anderen Mitglieder auch gerne mal ihre Waffen schießen. Die Erwerbsvoraussetzungen für Großkaliberwaffen sind identisch zu den oben genannten bei Kleinkaliberwaffen, jedoch muss man hierfür mindestens 25 Jahre alt sein (oder 21 Jahre plus spezielles medizinisch-psychologisches Gutachten). Eigene Kurzwaffen gibt es dann ab rund 1.000 Euro, Langwaffen sind meist noch ein Stückchen teurer. Schießen darf man sämtliche Großkaliberwaffen ab einem Alter von 18 Jahren.

Munitionsverbrauch

Der Verbrauch an Munition ist natürlich von mehreren Faktoren abhängig. Wer mit dem Luftdruckgewehr auf dem 10m-Stand oder dem Kleinkaliber-Gewehr auf der 50m-Bahn trainiert, kann hier ca. 25-50 Schuss pro Training rechnen. Bei Großkaliber-Trainings auf der 25m-Bahn ist bei statischen Disziplinen ungefähr ein identischer Verbrauch zu erwarten. Anders sieht es bei den moderneren und schnelleren BDS-Disziplinen aus. Hier benötigt man zum Beispiel pro Trainingsdurchgang Speed 30 Schuss. Drei vier trainierte Durchgänge sind also mal schnell über 100 Schuss, wenn man ein ausgiebigeres IPSC-Training bei unserer BDS-Gruppe macht, können auch mal schnell 200-300 Schuss verbraucht werden, was als Kostenfaktor beachtet werden sollte!

Ansprechpartner

Daniel Tosch

Oberschützenmeister
Schatzmeister

Neuigkeiten abonnieren

Loading

Wettkämpfe in den nächsten 30 Tagen

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner